„Unechte“ Premiere an der Staatsoper Unter den Linden in diesem an Premieren so armen Theaterwinter. Aber die Staatsoper zeigt Flagge, setzt ein Zeichen, gegen Virus-Angst und Absagen-Tristesse. Wenn man auch Lockdown-gemäß ohne Publikum spielt und Orchester und Chor Corona-kompatibel kleingeschrumpft wurden.

Bei Arte gibts die Premiere zeitversetzt, zu fürs Massenpublikum untauglicher Zeit, denn wenn Herr Alagna Mein lieber Schwan intoniert, geht es stramm auf zwei Uhr in der Frühe zu. Das Bild ist Arte-üblich hochprofessionell, nur am Ton haperts, der klingt akustiktrocken, ja, hallig. Nur am Saal kann’s nicht liegen.

Matthias Pintscher dirigiert, Calixto Bieito zeigt eine erratische, aber doch nicht ganz schlechte Inszenierung – das ist jedenfalls der Eindruck aus der Schlüssellochperspektive am digitalen Bildschirm. Rebecca Ringst baut einen von Lichtstelen umstandenen, mit kubisch-kühlen Tischmöbeln befüllten Showroom, der mit seiner Neon-Leuchtkraft eine rabiate Präsenz gewinnt. Hinten thront die stählern nackte Sängertribüne, rechts steht ein strahlend weißer Delinquenten-Käfig, in dem nacheinander Elsa, Telramund und König Heinrich (warum der?) einsitzen. Heimeliges Schwanenritter-Ambiente hätte man bei Bieito auch nicht erwartet, und weil Bieito es gerne deutlich mag, strahlt auch das in makellosem Zahnpasta-Weiß gehaltene Designersofa (das Ehebett der Brautgemachszene) klinisch-kalte Perfektion aus. Spätestens jetzt kapiert auch der begriffsstutzigste Wagnerianer. Lohengrins Glanz und Wonne ist nichts anderes als eine Kunst-Welt aus tödlicher Perfektion.

Vida Miknevičiūtė I: Elsa in Nöten

Bis der Schwanenritter eintrudelt, fristen die Brabanter Mannen ein Leben als graue Büro-Mäuse. Erst unter dem Einfluss des Heerrufers (Adam Kutny, ungewöhnlich hellklingend), der als kokain-beschwingter Bajazzo sein Unwesen treibt, werden sie zu einem gefährlich abgedrehten Bürovölkchen. Bei Gottesgericht und Gotteskampf ist dann so etwas wie eine Koks-Sause im Gange, heftig flackern die Neonröhren, und nackte Männerbrüste sowie viel Blut sorgen für Abwechslung, aber mehr hehres Wunder ist dann auch nicht.

Alagna: Tenor-Grandezza versprüht er in den großen Momenten

Denn natürlich ist etwas faul im Staate Brabant. König Heinrich (René Pape, Bass-satt und autoritativ) wird von hässlichen Muskelticks geplagt. Und in Bieitos kalt sezierender Lohengrin-Lesart ist Elsas Retter nur der neue CEO, der sich aus des Grals A-Dur-Reich direkt auf den Chefsessel beamt. Scheinbar hat er erfolgreich ein Führungskräfte-Seminar von Reinhold Messner besucht: Im Gotteskampf ringt er Telramund allein durch konzentrierte Geisteskraft nieder.

Vida Miknevičiūtė II: nascht von der Hochzeitstorte

Roberto Alagna singt das im schwanenhellen Sommeranzug, sehr stimmenhell, weich klingend, mit Bedacht phrasierend, aber im Piano (und nicht nur dort) bröckelt das Legato wie trockenes Brot. Immerhin, Tenor-Grandezza versprüht er in den großen Momenten. Man kann nie recht sagen, ob Alagna hier auf Regie-Befehl einen Ritter ohne Eigenschaften spielt, oder ob er einfach gewaltig mit der Rolle fremdelt. Den Text jedenfalls singt er mit seltsam verwaschenem Ausdruck runter. Dennoch: In In fernem Land und Mein lieber Schwan hat Alagna durchaus große Momente.

Der Chor: böse Zappelphilippe mit blutverschmierten Lippen

Die Elsa des Abends ist Vida Miknevičiūtė, die eine kühle Rätselhafte in Blümchenkleid, Schaftstiefeln, Lederjäckchen darstellt (Kostüme Ingo Krügler). Vom Typ her kommt sie mädchenhaft rüber, stimmlich gesehen ist sie erwachsen bis in jede Faser ihrer Stimmbänder. Das macht sie groß. Und wirkt manchmal wie Nina Hoss in einem ZDF-Mehrteiler. Zu Euch Lüften erscheint Elsa als giftgrünes Schlossgespenst Hui Buh unter einer Gazewolke. In der sich Ortrud dann selig wälzt. Miknevičiūtė singt souverän, sehr beherrscht, mit intrikatem Vibrato, astreiner Höhe, allerdings kühlem Timbre. Wobei aus dieser Kühle eine wichtige Deutungsebene erwächst.

Gelungen ist auch das Intriganten-Paar, voran die Ortrud, die Ekaterina Gubanowa als Schlampe in gelber (Neid!) Bluse gibt und nebenbei unheilvoll aus der Nase blutet. Gubanowa klingt gut, hat den gerundeten, üppigen Ton. Sie ist eine groteske, keine dämonische Ortrud. Die zwei ais der Götteranrufung bringen sie an die Grenze. Telramund Martin Gantner ist ein Spezi aus dem innersten Bereich der Macht, der sich, ein betrogener Betrüger (Dahlhaus), immer tiefer ins Unheil verstrickt. Singen tut er das stets silbengenau und aufregend hell timbriert, und immer engagiert.

Roberto Alagna: Mein lieber Schwan

Der von der Abstandsregel gehandicapte Chor schlägt sich gut und mutiert zu bösen Zappelphilippen mit blutverschmierten Lippen. Dirigent Matthias Pintscher leitet – offenbar die Weimarer Urfassung von 1850 – sicher. Nicht Barenboimisch-gewichtig, sondern helltönend, aber auch geradlinig, nüchtern, mit maximal aufgeblendetem Ton, so weit man das am Bildschirm überhaupt verlässlich beurteilen kann. Die Geigen glänzen hart, das Blech schallt stramm, nicht anders wie die Von-Gott-gesandt-Chöre im 2. Akt.

Freilich, als Stream bleibt die Aufführung letztlich Konservenfutter. Ran-Zoomen der Gesichter und Kamera-Schwenks zerreißen ein ums andere Mal das Hör-Kontinuum. Wo nichts als Pixel und Bits fließen, ist auch der Opernstream nur ein weiteres Zoom-Meeting. Wagners Opern triffts aber auch besonders hart. Ich prophezeie, dass ich mir eher Die große Show der Weihnachtslieder mit der feschen Stefanie Hertel anseh als die nächste gestreamte Wagner-Oper.

Ekaterina Gubanowa wütet

Als Randnotiz zu dieser Lohengrin-Kritik sei es gesagt. Der neue, zeitgemäß-kalte Bieito-Lohengrin ist vermutlich schwächer, als es es die gar nicht so alte, ironische Herheim-Inszenierung (Barenboim, Vogt, Röschmann) war. Die wurde nämlich Unter den Linden, Schiller-Theater sei Dank, auffällig rasch entsorgt.

Fotos: Livestream Arte/Staatsoper Berlin

Weitere Kritiken zur Lohengrin-Premiere: Lohengrin als surrealistischer Film (Peter Uehling), Ich komm gut klar damit (Audio-File, Kai Luehrs-Kaiser), Premierenkritik Wagner-Regietheater von der Stange (Manuel Brug), Einsame Premiere in trüben Tagen (Peter P. Pachl)