Schlagwörter

Donizetti Maria Stuarda: Alain Altinoglou Karsten Wiegand Karneus Elena Mosuc Schmunck

Alain Altinoglou dirigiert robust und anständig, Katarina Karnéus singt die Elisabetta hübsch, Elena Mosuc die Maria mitreißend. Die gleichfalls hübsche Rambazamba-Inszenierung von Karsten Wiegand ist witzig und spannend bis zur letzten Minute. Die Musik von Gaetano Donizetti ist so unverwüstlich, wie man sich’s kaum vorstellen kann, wenn man das Stück noch nicht gehört hat. Hitze, Affekt, punktgenaue Schürzung des Knotens, subtile Klangexplosion machen Donizetti zu einem Magier des Erzählens, einen Delacroix, einen Victor Hugo. In der Sentimentalität der Figuren spricht noch alles Humane der ganzen Menschheit zum Publikum. Ich war zwei Mal drin. Da es nicht ausverkauft ist, gibt es Karten an der Abendkasse. Opernkritik Maria Stuarda Berlin: gutes Repertoireniveau.

Advertisements