Konzertbericht Musikfest Berlin 08. Die mondsüchtige Kammersinfonie Schrekers wurde leider nicht von den Philharmonikern, sondern von den Stipendiaten der Orchesterakademie gespielt, wodurch nicht der Wert des Stückes, doch die Subtilität der Interpretation reduziert wurde. Die Neunte von Bruckner ist mit der Ersten seine kühnste. Die Lockerheit des Beginns, das defensiv wirkende Tempo kennt man von Rattles Interpretation der Vierten. Man muss sich erst hinein finden. Die schneidenden Tutti der Codas scheinen unter Rattles Stabführung ganz Musik des 20. Jahrhunderts zu sein. Deren klangliche Dichte war bis zur höchsten Intensität getrieben. Man erwartet die schlussendlichen Quinten mit nervenaufreibender Hochspannung. Die massiv aufgestockten Blechbläser, acht Hörner, drei Trompeten, drei Posaunen, eine Kontrabasstuba, führten zu einem etwas unbeweglicheren Blechbläserchor als gewohnt. Zwei oder drei Artikulationsreibungen der Blechbläser gab es. Gott gibt’s, Gott nimmt’s. Das vom Schlagzeuger mit der unerbitterlichen Logik des „1 + 1 = 3“ kaltblütig exekutierte Paukencrescendo zu Ende der beiden schnellen Sätze kann auch Wochen später noch wohliges Rückenrieseln verursachen. Von Rattle kommt eine hüllenlose, streng das Material freilegende, zu abnormer Konzentrationskraft ausgreifende Aufführung. Die Qualität der Interpretation stand deutlich über der Hardings oder Jansons‚.

Advertisements